Mittwoch, 7. Oktober 2015

Kurzbericht Buchlesung in der Einetalhalle

Die dritte Veranstaltung im Rahmen des Kulturwochenendes Welbsleben bestand in einer Buchlesung. Besprochen wurde das Buch "Erinnerungen 1929-1945" von  Otto Berg. Da der Autor selbst aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Welbsleben reisen konnte, war es Heinz Burghardt, welcher dieses Buch vorstellte.

Überraschungsbesuch
Zuerst aber war die Reihe an Bärbel Möbius, der Tochter unseres
Bärbel Möbius
ehemaligen Welbslebener Pastors Karl Zeising, der ja vielen Welbslebenern noch in bester Erinnerung ist. Sie war mit Freunden aus Süddeutschland angereist.  Frau Möbius bedankte sich für das Engagement um den Erhalt und die Verschönerung unserer Kirche und meinte gerührt , im Vergleich zu ihrem Besuch vor vier Jahren sei das Kircheninnere wie verwandelt. Frau Möbius spendete für  weitere Renovierungsarbeiten 200 €, welche herzlich verdankt wurden.

Anschließend stellte Heinz Burghardt einleitend den Autoren Otto Berg und dann dessen Buch vor. Es gelang ihm, immer wieder Brücken zwischen dem Hunsrück und Welbsleben zu schlagen, geschichtliche Daten auch mit vergleichbaren Ereignissen oder Traditionen in Welbsleben zu verknüpfen.

Die Zusammenfassung der Erlebnisse des jungen Otto Berg mag bei manchem Zuhörer oder Zuhörerin Erinnerungen an die eigene Jugendgeschichte und die  Ereignisse der damaligen Zeit geweckt haben. Und da gab es diese wenigen Tage im Leben des Otto Berg, in denen er als 15-jähriger Hitlerjunge zum Ende des Krieges in Welbsleben Unterschlupf fand, wenig später in amerikanische Gefangenschaft geriet und schließlich nach einem langen Leidensweg völlig entkräftet in sein Elternhaus zurückkehrte. 

Nach der Buchvorstellung hatten Interessierte die Möglichkeit, die Stationen Otto Bergs als Hitlerjunge auf einer Karte nachzuschauen. Heinz Burghardt hatte das alles minutiös vorbereitet. Herzlichen Dank!

Zum Buch:

Web-Seite mit Gästebuch. Herr Berg freut sich natürlich über Einträge.

Im Anschluss an die Buchvorstellung gab es dann Kaffee und Kuchen und viele gute Gespräche. So klang das erste Welbslebener Kulturwochenende aus. Großer Dank gebührt allen Helferinnen und Helfern und dem Vorstandsmitgliedern des Heimat- und Kulturvereins Welbsleben e.V.,  welche diese Anlässe erst möglich gemacht haben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen